Logo und Startbild
Reisebaukasten Riga

Riga

Hauptstadt von Lettland - Big Apple des Baltikum

 

Schwarzhäuptergilde
Schwarzhäuptergilde

Riga Geschichte

1198 erstmals urkundlich erwähnt, wurde Riga dann drei Jahre später vom Bremer Bischof Albert offiziell gegrün- det. 1282 der Hanse beigetreten, wurde die Stadt an der Düna (Daugava) als wichtiger Handelsplatz zwischen Ost und West bald zur reichsten Stadt der Welt. Davon zeugt noch heute die Petrikirche, die von der Bürgerschaft als Gegenmacht zum Klerus errichtet wurde. Ihr Turm war mit 136 m einst die höchste Holzkonstruktion der Welt. Der Dom zu Riga, der Platz für 5.000 Menschen bietet, ist dagegen noch heute das größte sakrale Bauwerk des Baltikums. In ihm steht die einst größte Orgel der Welt, immer noch eine der klangschönsten.

Die wirtschaftliche Macht der Bürger führte dazu, dass ihre Privilegien auch unter der wechselnden Ober- herrschaft der Deutschen, Polen, Schweden und Russen, nicht angetastet wurden, denn Könige und Zaren waren auf Kredite der deutschbaltischen Kaufleute angewiesen.

Letten und Litauer hatten ursprünglich gemeinsame Wurzeln, beider Sprachen gehören zur baltischen Sprachgruppe. Da die Litauer jedoch lange ihre Selbständigkeit bewahren konnten, während das ehe- malige Livland (heute Lettland und Estland) im 12. Jahrhundert vom Schwertbrüderorden besetzt wurde, der später im Deutschen Orden aufging, verbindet die Letten auch viel mit den Esten, obwohl diese zur finno-ugrischen Sprachgruppe zählen, die nicht mit dem Baltischen verwandt ist. Trotz der Sprach- barrieren der Urbevölkerung verstand sich Riga als Schwesterstadt von Tallinn, heute Hauptstadt von Estland, was sich natürlich hauptsächlich auf Klerus, Adel und Bürgerschaft bezog, die Deutsch als Mutter- und Amtssprache hatten. Beide Städte gehörten auch zur Hanse und traten bereits im 16. Jahrhundert, anders als Vilnius, dem Protestantismus bei. Als die Stadt an der Düna dann 1621 von Schweden erobert wurde, wurden die Versuche der Gegenreformation durch Polen, das kurzfristig den südlichen Teil von Livland samt Riga erobert hatte, beendet und der Lutherische Glauben manifestierte sich.

Im 18. Jahrhundert eroberte Russland dann u.a. Livland und Teile des polnisch-litauischen Reichs, Riga entwickelte sich zu einer der wichtigsten russischen Hafenstädte. Nach kurzer Besetzung im Ersten Weltkrieg durch Deutschland wurde 1918 die erste unabhängige Lettische Republik ausgerufen. Als Folge des Hitler-Stalin-Paktes und dem anschließenden Zweiten Weltkrieg fiel das Land abwechselnd Russland und Deutschland zu, nach dem Krieg blieb es Teil der Sowjetunion. 1991 wurde die erneute Unabhängigkeit proklamiert und von Russland und der Staatengemeinschaft anerkannt. Während heute im gesamten Lettland die Russen in der Minderheit sind, ist in Riga zwei Drittel der Bevölkerung russisch, was wohl viel von dem Charme der lebendigen und quirligen Metropole ausmacht.

 

Jugendstil
Jugendstil

Riga Jugendstil, Barock und Gotik Kultur, Architektur, Musik, Mode

Die Stadt ist bekannt als Metropole des Jugendstil. Auch wenn es natürlich in anderen Städten wunderschöne Häuser im Stil der Art Nouveau gibt, sind doch insbesondere die eklektizistischen Bauten des Michael Eisenstein einzigartig. Lettische und jüdische Architekten entwickelten mit der Nordischen Nationalromantik Ihren eigenen Stil.

Im 19. Jahrhundert wurde die lettische Folklore zum Motor des Nationalen Erwachens. Doch auch Musik und Theater deutscher Wurzeln erlebten eine Blüte, so war Richard Wagner von 1837 bis 1839 Musikdirektor der Stadt, die Lettische Nationaloper trägt noch heute seinen Namen.

In der Zeit der ersten Unabhängigkeit Lettlands Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte Riga dann weiteren kulturellen Aufschwung, in den Goldenen Zwanzigern sprach man vom Paris des Ostens.

Während die Hauptstadt von Lettland in der Sowjetzeit im Dornröschenschlaf lag, erwachte es mit der erneuten Unabhängigkeit Lettlands 1991 zu neuem Leben. Viele Häuser sind liebevoll restauriert und die Altstadt von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt. Die Aufbruchstimmung im Big Apple des Baltikums zieht viele Maler und Musiker aus aller Welt an, die Musikszene Rigas übt wieder wichtigen Einfluss auf die europäische Bühne aus. Gleiches gilt für die Mode, die sich hier sehr progressiv präsentiert.

 

Historische Tram in
Historische Tram in Riga

Riga Hotels, Restaurants, Flug, Mietwagen Riga Stadtführung

Sie erreichen die lettische Hauptstadt am Besten per Flug oder Fähre. Fährverbindungen gibt es zu vielen Städten Europas, von Deutschland fährt die Fähre Lübeck-Riga. Flüge gibt es sehr günstig direkt mit airBaltic ab Hamburg, Düsseldorf, München, Wien, Brüssel, und Berlin Tegel, weitere Billigflüge ab Frankfurt und Berlin Schönefeld.

Hotels finden Sie in allen Kategorien. Die Preise sind etwas höher als in Tallinn und Vilnius und haben meist einen guten Standart. Man sollte beachten, dass in der Altstadt nachts oft lange gefeiert wird und die Zufahrt mit dem Auto kostenpflichtig ist. Wer ein ruhiges Riga Hotel sucht oder mit dem Auto unterwegs ist, findet im nördlich der Altstadt gelegen Jugendstilviertel manches sehr gute Hotel zu einem günstigen Preis. Auch auf der anderen Seite der Daugava finden Sie preiswerte Hotels und haben einen phantastischen Blick auf die Altstadt. Alle von Baltikum Tours angebotenen Hotels wurden von uns persönlich ausgesucht, jede Unterkunft regelmäßig besucht.

In der größten Stadt des Baltikums finden Sie natürlich auch das breiteste Angebot an Kultur- und Freizeitangeboten wie Stadtführung, Museen, Restaurants, Bars, Clubs, etc. In der Altstadt ist rund um die Uhr was los, besonders in den kurzen Nächten des Sommers tobt hier das Leben mit Live-Musik auf dem Dom- und dem Livenplatz.

Bei Baltikum Tours erfahren Sie nicht nur, in welchem Restaurant es für wenig Geld lettische Spezialitäten gibt und welches Cafe den besten Kuchen hat, sondern auch in welcher Kneipe und in welchem Club der Bär steppt.



nach oben