Logo und Startbild
Reisebaukasten Klaipeda

Klaipeda

Litauens Tor zu den Meeren der Welt

Pictogramm Unterkünfte
Pictogramm Fähre
Pictogramm Flug
Pictogramm Mietwagen
Pictogramm Kultur und Freizeit
Pictogramm Kultur und Freizeit
     Flüge
Kultur/Freizeit
    Essen

 

Theaterplatz Klaiped
Theaterplatz in Klaipeda

Klaipeda Geschichte Memel

Bereits 4.000 v.Chr. wurde das Gebiet des heutigen Klaipeda besiedelt, seit dem 3. Jahrtausend v.Chr. von westbaltischen Stämmen bewohnt. Anfang des 13. Jh. n.Chr. lag an der Mündung der Dange (heute: Dane) eine hölzerne Burg der Kuren, die Mitte des Jahrhunderts vom Livländischen Schwertbrüderorden erobert wurde, der hier die Memelburg errichtete. 1328 übernahm der Deutsche Orden Burg und Stadt, Memel wurde Teil des Preußischen Ordenstaates, der 1525 ins Herzogtum Preußen überging. In mehreren Kriegen zwischen dem Orden und Polen wurde Memel niedergebrannt, die immer wieder errichtete Stadt und der gleichnamige, 50 km südlich gelegene Fluss, blieben jedoch bis 1923 Teil von Preußen, seit 1871 auch dem Deutschen Kaisereich zugehörig. 1920 wurde das Memelgebiet durch den Versailler Vertrag unter internationale Verwaltung gestellt, die von Frankreich wahrgenommen wurde. De facto blieb eine autonome deutsche Verwaltung unter französischer Oberherrschaft. 1923 wurde das Memelland von Litauen besetzt, Memel in Klaipeda umbenannt.

 

Bierrestaurant Memel
Bierrestaurant Memelis

Kultur

Auch nach der Besetzung durch Litauen 1923 waren über 75% der Einwohner deutschstämmig, das Zusammenleben mit den Litauern konfliktreich. Nachdem 1944 die deutschstämmige Bevölkerung auswanderte, leben nur noch wenige Deutsche hier, traurige Berühmtheit erlangten die Wolfskinder, die heute einen Verein mit Begegnungsstätte in Klaipeda betreiben. Seit der Unabhängigkeit Litauens 1991 geht man in Klaipeda erstaunlich souverän mit der deutschen Vergangenheit um. Während im Rest des Landes peinlich darauf geachtet wird, das keine Anglizismen order deutsche Worte in die Umgangssprache einziehen, tragen in Klaipeda einige Restaurants deutsche Namen, als Deutscher ist man gern gesehen und findet schnell Anschluss an die Einheimischen. Sicher trägt hierzu der einzige Hafen Litauens bei, der Klaipeda zu einer modernen, weltoffenen und wirtschaftlich aufstrebenden Stadt macht.

 

Klaipeda Hafen
Haff mit Hafen von Klaipeda

Klaipeda Hotels Fähre Pensionen Appartement Ferienwohnung Mietwagen Autovermietung

Klaipeda ist mit der Fähre von Kiel und Sassnitz aus zu erreichen und zentraler Ausgangspunkt für Ausflüge mit Bus oder Mietwagen in das Memelland, nach Palanga oder weiter nördlich in die einzigartigen, von Wildpferden besiedelten Naturschutzgebiete Kurlands. Auch über das Kurische Haff haben Sie in wenigen Minuten auf die Kurische Nehrung übergesetzt. Während auf der Nehrung die Hotels und Restaurants oft überteuert sind, bietet Klaipeda Hotels mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Egal ob Sie ein Hotel eine Pension, ein Appartement oder eine Ferienwohnung suchen, Klaipeda bietet von privaten Pensionen, Appartements und Ferienwohnungen über Touristclass-Hotels, Businessclass-Hotels bis zu Luxus-Hotels für jeden Geldbeutel das richtige Hotel. Auch finden Sie hier viele gute Restaurants, Mietwagen, Fahrradverleih und allerlei Kulturangebote. Auch wer die Kurische Nehrung als Ziel hat, ist daher gut beraten, sich ein Hotel oder eine Pension in Klaipeda zu nehmen und die Nehrung auf Tagesausflügen mit dem Mietwagen oder per Fahrrad zu erkunden.



nach oben