Logo und Startbild

Wie kam Tallinn zu dem Namen Reval?

Woher kommt der frühere Name der estnischen Hauptstadt?

Bis heute kann man in deutschen Atlanten und Karten die Bezeichnung Reval für die estnische Hauptstadt Tallinn finden. Kaum jemand weiß heute noch etwas damit anzufangen.
Der frühere Name Reval (niederdeutsch ursprünglich auch Rewel oder Raeval) wurde v.a. von den einheimischen Deutschbalten bis ins 20. Jahrhundert hinein benutzt.
Dennoch kann man ihn nicht als "deutschen Namen" der Stadt bezeichnen. Denn er geht auf eine alte Regionalbezeichnung in Estland zurück.
Von der Region Rävala oder Revala, Revele wurde womöglich der Name für die Stadt abgeleitet. Der Name der Region kann sich nach Ansicht deutschbaltischer Autoren wiederum von den der Revaler Bucht vorgelagerten Riffen herleiten (Riff, von dän. etwa reola, revel und schwed. ref bzw. räfvel (für Sandbank).
Der heutige Name der Stadt ist estnischen Ursprungs und heißt höchstwahrscheinlich "taani linn" = "Dänenburg" . Dieser Name kann erst entstanden sein, nachdem die Dänen 1219 die estnische Wallburg Lyndanise erobert und ihre eigene Burg errichtet hatten.
Lateinische Quellen (so die Chronik Heinrichs von Lettland aus dem 13. Jahrhundert) nennen die neue Burg "Castrum Danorum". Ferner wurde auch behauptet, der Name Tallinn leite sich von "tali linna" her, was "Winterburg" bedeutet. "Linn"; ist das heutige estnische Wort für Stadt, im verwandten Finnischen dagegen heißt "linna" aber Burg.
Wenn man von der mittelalterlichen Hansestadt spricht, wird man sicher die Bezeichnung Reval benutzen müssen. In der Gegenwart hat sich spätestens ab der Zwischenkriegszeit der Name Tallinn eingebürgert.
Beide Namen scheinen allerdings von der Anwesenheit fremder Völker zu zeugen. Estnische Bezeichnungen wie Lyndanise haben sich nicht durchgesetzt. Reval war ebenso wie Riga eine Art Kolonialgründung fremder Kaufleute und der Geistlichkeit (Orden und Kirche).


• zurück zu Baltikum Infos (Übersichtsseite)

 
nach oben